Autor Thema: "Angst vor dem Osten"  (Gelesen 2610 mal)

Offline Breakman

  • Administrator
  • Legende
  • Beiträge: 2528
  • Dude, where's my car?
"Angst vor dem Osten"
« am: 24. November 2011, 21:35:59 »
Wie ich eben schon im TS angesprochen habe, hat der ZDF einen tollen Beitrag in ihrer Sendung "Aspekte" gezeigt. Ein Freund und Arbeitskollege hat dazu einen öffentlichen Brief verfasst:

https://www.facebook.com/notes/tommi-uhlemann/offener-brief-an-das-zdf/10150386111818520




Zitat
Werte Sendeverantwortliche des ZDF,

 

in dem von Ihnen ausgestrahlten Beitrag, der derzeit noch unter

 

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/nachrichten/#/beitrag/video/1496690/Extreme-Gewaltbereitschaft

 

zu finden ist, widmen Sie sich dem Versuch, rechtsradikale Strömungen bzw. deren aktuelle terroristische Auswüchse zu erklären.

Leider muss man der Redaktion dieses Beitrags hier den Bildungsanpsruch, den das ZDF als öffentlich rechtliche Sendeanstalt ganz klar gesetzlich hat, gänzlich absprechen. Ich werde hier nicht den online viel zitierten RTL-Vergleich bemühen, allerdings möchte ich doch darauf hinweisen, dass das Niveau des Beitrags in seiner meinungsbildenden, reißerischen und aufs Schlimmste verallgemeinernden Art doch eher unterirdisch ist.

 

Das Fazit des Beitrages lautet klar: Mitbürger mit Migrationshintergrund sollten den gesamten östlichen Teil

Deutschlands meiden. Eine Fläche von rund 108.000km² wird einfach in 10 Minuten Sendezeit zur Sperrzone für einen nicht unbedeutenden Teil unserer Gesellschaft erklärt.

 

Warum? Weil Sendezeit gefüllt werden musste? Weil man gegen die Einschaltquoten der privaten Sender antreten muss? Weil ein Schriftsteller sein Buch verkaufen möchte?

Oder vielleicht doch eher, weil es recht bequem ist, rechtsradikale Verirrungen 20 Jahre nach dem Anschluss der 5 neuen Bundesländer an den Geltungsbereich des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland, mit einer aus Verzweiflung und Unfähigkeit resultierenden Aggression ostdeutscher Bürger zu erklären?

Wenn dem so wäre, wäre das nicht nur journalistisch grob fahrlässig und zu kurz gedacht, sondern nicht anders als mit der noch immer in den Köpfen Ihrer Mitarbeiter vorhandenen Mauer und einer dadurch skizzierten 2-Klassen-Gesellschaft zu erklären.

 

Ich als Bürger Jenas und selbst Opfer rechter Gewalt Mitte der 1990er Jahre, wehre mich vehement gegen die

Sippenhaft in die das ZDF sämtliche Bürger der 5 neuen Bundesländer steckt und bin unheimlich stolz auf das faktisch Nichtmehrvorhandensein nationalsozialistischen, braunen Gedankenguts in unserer Stadt.

 

Lediglich 5 Minuten Recherche (vll. während der Zugfahrt von München nach Jena) hätte Ihrem Team nicht nur gezeigt, dass alleine Jenas Oberbürgermeister erst kürzlich für sein Engagement gegen rechtes Gedankengut geehrt wurde.

Die Recherche hätte auch eventuelle Wahlergebnisse rechter Parteien in unserer Stadt gezeigt, in denen

die NPD oder andere braune Parteien keine Rolle spielen, wohl aber eine ganze Reihe an friedlichen, bunt

gemischten Veranstaltungen, Aktionen und Demonstrationen gegen braunes Gedankengut durch etliche Institutionen quer durch die Gesellschaft hinweg.

Ein Blick neben das Mikrofon und die Kamera des Teams hätte Ihrem Team außerdem wahrscheinlich während des gesamten Aufenthaltes in Jena nicht einen offensichtlich rechtsradikalen Mitbürger gezeigt, wohl aber einen Querschnitt durch sämtliche Ethnologien und Ideologien dieser Welt und die Menschen dazu, die tagtäglich als Einwohner dieser Stadt ihren Beitrag für ein normales Miteinander leisten.

 

Ich möchte bei Jena bleiben, da ich mir nicht das Recht heraus nehme, für die restlichen Einwohner, gleich

welcher "Coleur", der östlichen Bundesländer zu sprechen, geschweige denn zu urteilen.

Jenas Einwohnerzahl beträgt ca. 105.000 - mehr als 1/4 davon sind Studenten aus aller Herren Länder. Dies hat mehr als einen Grund, wohl aber NICHT rechtsradikale Übergriffe!

Hätten Sie Jugendpfarrer König, dessen Meinung und Aktionen ich höchst selten teile, zugehört und verstanden und nicht aus dem Zusammenhang heraus zitiert, hätten Sie auch die tatsächlichen Gründe für noch immer vorhandenes extremistisches Gedankengut, gleich welcher Farbe und Richtung erkannt:

Es ist das Wegschauen der (Bundes-)Politik, das Kürzen von Budgets zur Gewaltprävention und Integration, das Kürzen von Budgets von Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche, die immer noch ungleiche Lohnstruktur in Ost und West, und natürlich das Fehlen von Perspektiven nicht nur durch plumpe Abstempelung wie in Ihrem Falle.

 

Verstehen Sie mich nicht falsch, ich möchte nicht als "undankbarer, heulender oder ständig nörgelnder Ossi" erscheinen, ich möchte Sie lediglich darauf hinweisen, dass der Osten dieser Republik und seine Einwohner mehr sind als ein brauner Moloch rechter Gewalt, der um jeden Preis gemieden werden müsste.

 

Ich selbst arbeite für einen internationalen Konzern in leitender Funktion von Jena aus, eine Möglichkeit, die

meine Eltern nicht hatten - die aber möglich wurde, durch das couragierte Auftreten nicht nur meiner Eltern, sondern genau dieser ostdeutschen Bevölkerung, die Sie nun über - bei Rechtsradikalen kaum vorhandenen Kamm - scheren und an den rechten Rand (leider nicht rein geografisch) drängen wollen.

 

Menschen sind Menschen, egal welcher Hautfarbe, Religion, sonstiger Weltanschauungen, Namen, Nationalitäten oder anderer Interessen.

Ein gewisser Prozentsatz der Menschheit, egal welcher Hautfarbe, Religion, sonstiger Weltanschauungen, Namen, Nationalitäten oder anderer Interessen, stört jedoch immer wieder das friedliche Miteinander aufgrund fehlender Bildung, häuslicher Umstände, Perspektivlosigkeit - die Liste ist lang.

Dies ist nirgendwo auf dieser Welt ein rein lokales Problem - somit auch nicht nur in Ostdeutschland - ein

Problem ist es dann, wenn eine Gesellschaft sich das Denken in Schubladen vorgeben lässt, wegschaut und Profit über das Allgemeinwohl stellt.

Und das Versagen und die Ursachen recherchieren Sie, liebe Gebührenempfänger, demnächst in Berlin, Bonn und, wenn Sie die Kraft dazu haben, in Mainz.

 

Thomas Uhlemann

Jena

 

Hier der Beitrag des ZDF:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/nachrichten/#/beitrag/video/1496690/Extreme-Gewaltbereitschaft

Offline duke

  • Held
  • Beiträge: 1515
  • ...steht im Baumarkt an der Säge

Offline Fed

  • Held
  • Beiträge: 1842
  • FedEx: Tach Post!
Re:"Angst vor dem Osten"
« Antwort #2 am: 25. November 2011, 15:24:41 »
Wahre wort Break die dein Arbeitskollege da verfasst hat

Brennt das ZDF nieder :D
ElderScrollsOnline -- Kodos der Henker
Wildstar -- demnächst
Path of Exile -- HR_Fed
The Secret World-- Feddy -- Dimension Kobold
World of Tanks -- retired
Diablo3 -- retired
SWToR retired
RoM retired
WoW retired
AoC retired
W.A.R. retired
Horizon retired
DAoC retired
Diablo2 retired
-----------------------------------
Once more into the fray...
Into the last good fight i`ll ever know.
Live and die on this day
Live and die on this day

Offline duke

  • Held
  • Beiträge: 1515
  • ...steht im Baumarkt an der Säge

Offline Gary Gilmore

  • Administrator
  • Ritter
  • Beiträge: 741
  • Rockin' all over the world
Re:"Angst vor dem Osten"
« Antwort #4 am: 30. November 2011, 20:25:24 »
Ohne das Buch von Herrn Uhly gelesen zu haben, finde ich es unseriös, dass der Herr im Video noch einmal deutlich auf dieses hinweist und es sogar empfiehlt.
www.DoubleSneak.de - Jeden 1. & 3. Montag im Monat ist Sneak-Time im CineStar Wolfenbüttel!

Offline duke

  • Held
  • Beiträge: 1515
  • ...steht im Baumarkt an der Säge
Re:"Angst vor dem Osten"
« Antwort #5 am: 30. November 2011, 23:21:06 »
Ich fand die Antwort auch nicht toll, eher ziemlich ausweichend, aber wollts erstmal neutral posten.

Offline Mipak

  • Held
  • Beiträge: 1271
  • Allwissendes Orakel
Re:"Angst vor dem Osten"
« Antwort #6 am: 01. Dezember 2011, 17:54:17 »
Ich fand die Antwort auch nicht toll, eher ziemlich ausweichend, aber wollts erstmal neutral posten.

Nicht ausweichend oder unseriös sondern zweckgebunden. Beim Beitrag ging es auch  darum das Buch zu vermarkten und durch die Provokation, bei der fast schon klar war, dass irgendwer reflexartig zubeissen wird, konnte man noch nen zusätzlichen Werbeblock hinterherschalten.

Operation gelungen.