Autor Thema: [WoW] World of Warcraft fordert Todesopfer - 2 Jugendliche gestorben  (Gelesen 955 mal)

Idefix

  • Gast
Das Zeitliche segnen bei "World of Warcraft" eigentlich nur Gegner, Monster und unvorsichtige Helden.
Tragischerweise starben aber kürzlich auch zwei chinesische Jugendliche an ihrer Spielsucht.
Die Ferien zum Nationalfeiertag Chinas wurden ihnen zum Verhängnis.



Wie bekannt wurde, nutzte ein Mädchen mit dem Nicknamen 'Snowly' die Ferientage, um sich etliche Stunden täglich auf ein bevorstehendes Abenteuer vorzubereiten.
Ihre Freunde aus der Gilde berichten, dass sie sich müde gefühlt habe, dennoch aber keine Pause einlegen wollte.
Wahrscheinlich, genaueres konnte man nicht erfahren, starb sie kurz darauf an Erschöpfung.
Das virtuelle Begräbnis ihr zu Ehren wurde sogleich von einem zweiten Schicksalsschlag überschattet: Ein Spieler mit dem Namen 'Nan Ren Ghu Shi' erlitt den gleichen Tod.





Dass die chinesische Regierung eine Kontrollfunktion in das Spiel integrieren ließ, um die tägliche WoW-Dosis auf drei Stunden zu begrenzen, konnte die Tragödie nicht verhindern.
Nach den drei Stunden verliert der Charakter zwar immens an Stärke, der Zugang zur Ersatzwelt aber wird nicht unterbrochen.
Bereits gestern berichteten wir über das Interview eines 'WoW-Süchtigen', der den Absprung noch rechtzeitig schaffte (Related Story).

Gefährdet ist jeder, der sich in der Online-Welt wohler fühlt als in der Wirklichen.
Viele Communities beschwören ihre Mitglieder daher, unbedingt auf ihre Gesundheit zu achten - ob dieser Appell einen 'Süchtigen' wirklich zum Nachdenken anregt, steht aber in den Sternen.


Giga.de